Gros plan PAMREX, solution voirie - Saint-Gobain PAM

Bemessung längskraftschlüssiger Verbindungen

Technische Lösungen

Grundlage des Tabellenwerkes sind die Formeln des DVGW-
Arbeits­blattes GW 368

Bemessung längskraftschlüssiger Rohrstrecken

Bemessung längskraftschlüssiger Rohrstrecken
Caption: 
Bemessung längskraftschlüssiger Rohrstrecken

Allgemeines
An Bögen, Abzweigen, Endverschlüssen und Reduzierstücken von Rohrleitungen treten Kräfte auf, die durch Betonwiderlager abgefangen oder durch Einbau von längskraftschlüssigen Rohren auf den umgebenden Boden abgeleitet werden.
Die zu sichernden Rohrlängen sind abhängig von der Nennweite, dem Prüfdruck sowie von Reibungsbeiwert, Überdeckungshöhe und Bodenpressung der verdichteten Rohrgraben­verfüllung.

Verfüllung Rohrgraben
Caption: 
Verfüllung Rohrgraben

Den durch den Innendruck hervorgerufenen Kräften wirken entgegen:

  • bei Bögen, Abzweigen, Endverschlüssen und Reduzierstücken, die Reibungskräfte R zwischen Rohrwand und umgebendem Boden;
  • bei Bögen ist außerdem der an den anschließenden Rohren wirkende Erdwiderstand E zu beachten.

Reibungszahl und Bodenpressung
Folgende Parameter sind zugrunde gelegt:
Reibungszahl bei Rohrleitungen oberhalb des Grundwasserspiegels
µ = 0,5
  für nichtbindige Sande, Kiese und Naturschotter (Bodenarten NB1 / NB2 / NB3 nach DVGW-GW 310).
µ = 0,25  für stark lehmhaltigen Sand, sandigen Lehm, Mergel, Lehm, Löß, und Lößlehm und Ton mit mindestens halbfester Konsistenz, Geschiebemergel (Bodenart B1 nach DVGW-GW 310).

Bodenpressung
Die zulässige horizontale Bodenpressung ist vom Material der Grabenverfüllung, von deren Verdichtungsgrad und von der Höhe des Grundwasserspiegels abhängig. Die Verdichtung der Grabenverfüllung sollte mindestens Dpr = 95 % betragen.

Bei einer Proctordichte von Dpr = 95 % kann mit den um 50 % reduzierten Werten der zulässigen horizontalen Bodenpressung zul. σh für die Bodenarten NB1, NB2, NB3 und B1 gerechnet werden. Bei einer Rohrdeckung von 1 m oberhalb des Grundwasserspiegels sind das:
zul.σh = 40 kN/m² für Schotter und Kies oder Sand, dichtgelagerter (NB1)
zul.σh = 30 kN/m² für sandigen Kies oder Sand (NB2/NB3) sowie für Geschiebemergel, halbfesten Ton und Lehm (B1)

Anmerkungen:
Bei der Sicherung von Bögen gegen „Luft“ entspricht die zu sichernde Länge der eines Endverschlusses (180°).
Beim Einbau von Rohren mit PE-Folien-Umhüllung ist infolge der verminderten Boden­reibung grundsätzlich die Reibungszahl µ = 0,25 zu setzen.

In jedem Fall sind mindestens zu sichern:
bei Bögen: auf jeder Seite 2 Muffen
bei Abzweigen und Endverschlüssen: 2 Muffen
bei Reduzierungen: 2 Muffen auf der Seite der größeren Nennweite.

Geltungsbereich:
Die Berechnung basiert auf der Grundlage des DVGW-GW 368 und wird ausschließlich mit komplett verfüllten Rohrgraben durchgeführt.
Der bei Bögen auftretende Erdwiderstand wird mit einem teilweise (4 m Erdbrücke) verfüllten Rohrgraben berechnet. Lediglich die Berechnung der Reibungskräfte bezieht sich auf die Komplettverfüllung.

Hinweis:
Als Serviceleistung stellen wir Ihnen projektbezogene Berechnungen zur Bemessung längskraftschlüssiger Rohrstrecken gerne zur Verfügung.

Vollständige Beschreibung finden Sie in unserem
"Technischen Katalog Wasser" Kapitel 8 Planung