Chantier Irrigal

AQUACOAT - Eine Entscheidung für Umwelt und Gesundheit: Saint-Gobain PAM handelt!

12/02/2017

Kopfzeile PAMaktuell
Caption: 

Seit vielen Jahren werden als Deckbeschichtung von Rohren aus duktilem Gusseisen Lacke auf Basis von Bitumen oder Epoxidharz verwendet. Die darin enthaltenen Lösungsmittel sind sogenannte VOCs (Volatile Organic Compounds), also flüchtige organische Verbindungen.
Sie dienen zur Reduzierung der Viskosität, sodass der Lack streich- bzw. spritzfähig wird.

Caption: 

Die VOCs verflüchtigen sich während des Trocknungsvorganges und entweichen trotz sorgfältigem Absaugen und Filtern in geringen Mengen in die Umgebungsluft. Von dort erreichen sie die untere Atmosphäre und beteiligen sich an photochemischen Reaktionen - sie verursachen so die Erhöhung der Ozonkonzentration in der Troposphäre. VOCs gehören zu den Treibhausgasen, deren Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesundheit vielfältig diskutiert werden.

Saint-Gobain PAM hat es sich zum Ziel gemacht den Ausstoß an flüchtigen organischen Verbindungen zu reduzieren und damit die Einwirkungen auf Gesundheit und Umwelt. Die Umstellung auf einen umweltfreundlichen Acryllack (AQUACOAT) für alle Produkte ist ein wesentlicher Schritt in diese Richtung.

AQUACOAT, das heißt:
• Wasserbasiert
• Frei von Lösungsmitteln und Bisphenol A
Hohe Beständigkeit gegen Alterung durch Sonneneinstrahlung

Mit der Umstellung auf einen wasserbasierten Lack (AQUACOAT) bei Abwasserrohren TAG 32 konnten im Jahr 2012 beispielsweise die VOC Emissionen in den Werken von Saint-Gobain PAM bereits um 24% verringert werden. Im Jahr 2014 folgte mit der der Verwendung des Beschichtungssystems BioZinalium bei NATURAL und BLUTOP Rohren ein weiterer Meilenstein. Ab Frühjahr 2017 wird mit der Umstellung aller Rohr-Produktlinien, wie INTEGRAL (Abwasser), APLINAL (Beschneiung) und PROCESS FM (Feuerbekämpfung) in den Nennweiten bis DN 300 der letzte Schritt vollzogen – Deckbeschichtungen sind lösungsmittelfrei.
Saint-Gobain PAM steht nicht nur für Rohre aus duktilem Gusseisen, sondern auch für Umwelt- und Gesundheitsschutz.

Haben Sie noch Fragen oder sind an weiteren Informationen zu unseren nachhaltigen Beschichtungssystemen interessiert?
Sprechen Sie uns an oder schreiben Sie an kundenservice@pam-d.saint-gobain.com
Saint-Gobain PAM Deutschland GmbH, Saarbrücken

Diashow

1 / 1

Dazugehörige Dokumente

(PDF, 282.01 KB)