IFAT 2016: Saint-Gobain PAM Deutschland präsentiert seine Innovationen und eine neue Servicedienstleistung

19/04/2016

Kopfzeile PAMaktuell
Caption: 

Auf der Weltleitmesse für Wasser‐, Abwasser, Abfall‐ und Rohstoffwirtschaft, die vom 30. Mai - 03. Juni 2016 in München stattfindet, präsentiert Saint-Gobain PAM Deutschland (Halle A1.139/238) dem internationalen Publikum innovative Produkte aus duktilem Gusseisen für die Wasserversorgung, die Abwasserentsorgung und Kanalguss:
Bei den Armaturen steht die Ergänzung des Produktprogrammes mit dem leistungsfähigen Freistromhydrant und den Einklemmklappen HYDRO und HYDRO E im Vordergrund. Letztere gelten als wirtschaftliche Lösung für verschiedenste Anwendungen in der Wasserversorgung.
Im Abwasserbereich setzen TOPAZ, das neue Rohrleitungssystem für die Druckentwässerung in kleinen Nennweiten, und der Plattenschieber PAMcut neue Akzente.
PAMcolor: Bei der Oberflächenentwässerung runden farblich gestaltete Schachtabdeckungen und Aufsätze das Angebot ab. Damit wird eine ästhetische und dauerhafte Oberflächengestaltung zur Schaffung eines harmonischen Erscheinungsbildes von Innenstädten möglich.

Zum ersten Mal steht auch das Thema Dienstleistung bei Saint-Gobain PAM Deutschland im Focus:

ePulse - Ein Service für das Asset Management von Versorgungsleitungen
In Zusammenarbeit mit dem kanadischen Unternehmen Echologics bietet Saint-Gobain PAM Deutschland einen neuen Service für die Zustandsbewertung von Rohrleitungen, der zur Optimierung der Investitionsplanung bei der Erneuerung von Versorgungsnetzen beiträgt.

ePulse - Eine Technologie mit Mehrwert
Bei diesem Verfahren werden an vorhandenen Zugangspunkten wie z.B. Hydranten, Schiebern oder direkt auf der Rohrleitung akustische Sensoren angebracht. Das Funktionsprinzip beruht auf dem Aufbringen eines niederfrequenten akustischen Signals und Messen der Zeitspanne, die der Schall zwischen den Sensorstationen benötigt. Je nach Steifigkeit der Rohrwand - und somit ihres Zustandes - ändert sich die Laufzeit des Signals. Die Ergebnisse werden durch einen Korrelator gespeichert und analysiert, um die Wandstärke der Rohrleitung zu bestimmen. Diese nicht-invasive Technologie hilft kritische Leitungsabschnitte zu identifizieren und Erneuerungsmaßnahmen bedarfsgerecht zu planen. Darüber hinaus kann der tatsächliche, reale Zustand der Leitungssysteme als ein Maßstab für den Anlagenwert herangezogen werden.

Haben Sie noch Fragen oder sind Sie an weiteren Informationen interessiert?
Besuchen Sie uns auf der IFAT 2016, Halle A1.139/238
Wir freuen uns auf Sie!
Saint-Gobain PAM Deutschland GmbH, Saarbrücken


 

Diashow