Revêtement BLUTOP, canalisation en fonte - Saint-Gobain PAM

Glossary

A

AAA
Abnahmeprüfzeugnis

Das Abnahmeprüfzeugnis "3.1." (nach DIN EN 10204), herausgegeben vom Hersteller, bestätigt von einem von der Fertigungsabteilung unabhängigen Abnahmebeauftragten des Herstellers, dass die gelieferten Erzeugnisse die in der Bestellung festgelegten Anforderungen erfüllen.
Das Abnahmeprüfzeugnis "3.2." (nach DIN EN 10204), in dem sowohl von einem von der Fertigungsabteilung unabhängigen Abnahmebeauftragten des Herstellers als auch von dem Abnahmebeauftragten des Bestellers oder dem in den amtlichen Vorschriften genannten Abnahmebeauftragten bestätigt wird, dass  die gelieferten Erzeugnisse die in der Bestellung festgelegten Anforderungen erfüllen.

Abriebfestigkeit

Die Abriebfestigkeit wird mit der "Darmstädter Kipprinne" nachgewiesen. Die Tonerdezementmörtelauskleidung der Kanalrohre aus duktilem Gusseisen darf lt. DIN EN 598 nach 100.000 Zyklen der Kipprinne keine größere Abriebtiefe als 0.6 mm haben. Im Vergleich mit anderen Rohrwerkstoffen haben die Rohre mit TZ-Auskleidung nach 200 000 Zyklen den geringsten Abrieb.

Absperrklappe

Absperrklappen sind Drehkörperarmaturen, da ihr vorwiegend runder Abschlusskörper sich im inneren des Gehäuses um eine Achse dreht. Die Klappenscheibe kann um 90° geschwenkt werden. Die Lagerung der Welle ist je nach Ausführung unterschiedlich. Bei zentrisch gelagerten Klappen (HYDRO / HYDRO-E) befindet sich das Dichtungselement auf dem Körper der Armatur. Die Dichtung von doppelexzentrisch gelagerten Klappen (EUROSTOP) hingegen ist auf der Klappenscheibe befestigt. Beide Ausführungen sind somit weichdichtend. Im Vergleich zu Schiebern haben Absperrklappen einen geringeren Raumbedarf, eine niedrigere Bauhöhe und wesentlich kürzere Schließzeiten.

Absperrschieber

Absperrschieber sind durch einen Abschlusskörper gekennzeichnet, der sich quer zur Strömungsrichtung bewegt. Der Vorteil dieser Armatur ist, dass sie im geöffneten Zustand den vollen Rohrquerschnitt freigibt Absperrschieber sollten ausschließlich als AUF/ZU-Armatur eingesetzt werden. Zum Drosseln sind sie nicht geeignet, da in diesem Fall Kavitation auftreten kann. Die heutige Generation der Schieber ist weichdichtend und besitzt eine innenliegende, wartungsfreie Spindel. Die Schieber der Serie "EURO 20" verfügen darüber hinaus über eine schraubenlose selbstdichtenden Deckel.

Aksess

Schachtabdeckung aus duktilem Gusseisen mit integrierter Scharnierfunktion, Klasse B 125, in den lichten Weiten von 220 x 220 mm bis 700 x 700 mm.

ALPINAL

Bezeichnung des Rohr- und Formstückprogrammes für Beschneiungsanlagen DN 80 - 500 mit Betriebsdrücke bis zu 100 bar.

Anbohrsattelstück / ABS-Stück

Anschluss-Formstück um häusliche Abwasser oder der Straßenentwässerung in den Gussrohr-Kanal einzuleiten. Nachdem das Kanalrohr angebohrt ist wird das Anbohrsattelstück mit eingelegter NBR-Dichtung aufgeschraubt. Die ABS-Stücke stehen in verschiedenen Ausführungen zur Verfügung.

Anbohrschelle

Anbohrschellen ermöglichen die Verbindung von Versorgungsleitungen und Hausanschlussleitungen. Sie werden auf den entsprechenden Druckrohrleitungen moniert und mit Spezialbohrern ein Loch hinein gebohrt, während die verlegte Leitung bereits unter Druck steht. Die in der Anbohrschelle integrierte Absperrvorrichtung ermöglicht danach einen dichten Verschluss der entstandenen Öffnung. Im Anschluss daran können z.B. PE-Leitungen mit der Anbohrschelle verbunden werden, wodurch eine Versorgung des jeweiligen Gebäudes mit Trinkwasser ermöglicht.

Antikavitationszylinder

Diese (meistens) aus Edelstahl bestehenden Zylinder, sind je nach Ausführung mit einer unterschiedlichen Anzahl an Löchern (Bohrungen) versehen. Sie werden auf den Verschlusskolben der jeweiligen Regelarmatur aufgebracht um das Entstehen von Kavitation zu vermeiden. Durch den Zylinder wird der austretende Wasserstrahl im Zentrum des Zylinders gebündelt. Als Resultat daraus implodieren die Luftblasen im inneren der Rohrleitung und nicht an der Rohr-/Armaturwand. Somit wird eine Beschädigung der Armatur bzw. des Rohrs vermieden.

AQUACOAT

AQUACOAT ist ein Acryllack, der frei von Lösemittel und Bisphenol A ist. Er kommt im Beschichtungssystem BioZinalium als Deckbeschichtung von Rohrsystemen NATURAL und BLUTOP  zur Anwendung.

Aufsatz

Der Aufsatz ist das obere, in der Regel aus Guss bestehende, Teil eines Straßeneinlaufes. Ist der Rost des Einlaufes konkav ausgebildet, spricht man von einer "Rinnenform".Bei einer ebenen Fläche, spricht man von einer "Pultform".

B

Baumroste

Baumroste aus duktilem Gusseisen werden zum Schutz und zur Sicherung von Bäumen oder anderen Pflanzen in Bürgersteigen und nichtbefahrenen Fußgängerzonen eingebaut. Durch die Roste wird die zum Wachstum bzw. Erhalt der Pflanzen notwendige Absorption- und Belüftungsfläche gewährleistet. SG PAM D bietet 10 verschiedene Motive an. Die Baumroste tragen neben ihrer eigentlichen Funktion auch zur Verschönerung des Stadtbildes bei.

Bauteilbetriebsdruck

Es werden unterschiedliche Arten von Bauteilbetriebsdrücken betrachtet:
Höchster zulässiger Bauteilbetriebsdruck (PMA)
Höchster zeitweise auftretender Druck inklusive Druckstoß, dem ein Rohrleitungsteil standhält.
Höchster zulässiger Bauteilbetriebsdruck (PFA)
Höchster hydrostatischer Druck, dem ein Rohrleitungsteil im Dauerbetrieb standhält.
 

Bauteilprüfdruck

Zulässiger Bauteilprüfdruck auf der Baustelle (PEA)
Höchster hydrostatischer Druck, dem ein neuinstalliertes Rohrleitungsteil für relativ kurze Zeit standhält, um die Unversehrtheit und Dichtheit der Rohrleitung sicherzustellen.
 

Be- und Entlüftungsventil

In Wasser- und Abwasser-Druckrohrleitungen werden Luft oder andere Gase auf unterschiedlichen Wegen eingetragen. Die meist in Blasen vorkommenden Gase können die Betriebsverhältnisse erheblich stören bzw. sogar zum Funktionsausfall des Systems führen. An kritischen Stellen, vor allem an den Hochpunkten ist eine selbsttätige Entlüftung erforderlich. An den Hochpunkten kann auch der Fall eines Unterdruckes eintreten. Um Systemschädenvorzubeugen muss in diesen Fällen die Leitung belüftet werden. Diese verantwortungsvollen Aufgaben übernehmen im Regelfall die Be- und Entlüftungsventile. Diese gibt es als Einkammer- und, Zweikammerventil für kleinere Nennweiten (EUROVENT) oder Zweikammerventile für größere Nennweiten (VENTEX).

Betonwiderlager

In einer Rohrleitung treten an Bögen, Abzweigen, Reduzierungen, Endverschlüssen und Absperrarmaturen, Kräfte auf die durch den Innendruck hervorgerufen werden. Diese Kräfte werden durch Betonwiderlager in die Grabenwand abgeleitet. Die Widerlager werden gegen den "gewachsenen" Boden betoniert. Die Bemessung erfolgt nach DVGW Arbeitsblatt GW 310.

Betriebsdruck (OP)

Innendruck, der zu einem bestimmten Zeitpunkt an einer bestimmten Stelle im Wasserversorgungsnetz auftritt.

Biogene Schwefelsäure

Biogene Schwefelsäure kann sich nur in teilgefüllten Abwasserkanälen mit langen Verweilzeiten in der Rohrleitung bilden (geringes Gefälle). Grundvoraussetzung ist das Vorhandensein organischer und anorganischer Schwefelverbindungen sowie von Schwefeloxiden.

BioZinalium

BioZinalium ist das neu entwickelte Beschichtungssystem für die Rohrsysteme NATURAL und BLUTOP. Der Beschichtungsaufbau besteht aus einer Zink-Aluminium-Legierung, angereichert mit Kupfer und einem wasserlöslichen Acryllack als Deckbeschichtung (AQUACOAT). Die Anreicherung mit Kupfer erhöht die Widerstandsfähigkeit der Zink-Aluminium-Legierung, dadurch reduziert sich das Risiko mikrobiologischer Korrosion einer Rohrleitung in inhomogenen Böden. 

BLUTOP

Bezeichnung des Rohr- und Formstückprogrammes für Trinkwasserverteilung in den Nennweiten DN/OD 75 -160 mit Betriebsdrücken bis zu 25 bar.

Bodenaggressivität

Die Bodenaggressivität nach DIN 50029 und DVGW GW 9 wird in 4 Aggressivitätsstufen ausgedrückt: Praktisch nicht aggressiv entspricht Bodenklasse Ia mit Bewertungszahlsumme > 0 Schwach aggressiv entspricht Bodenklasse Ib mit Bewertungszahlsumme -1 bis -4 Aggressiv entspricht Bodenklasse II mit Bewertungszahlsumme -5 bis -10 Stark aggressiv entspricht Bodenklasse III mit Bewertungszahlsumme < -10.

Bruchdehnung

Die Bruchdehnung ist die Verlängerung eines Zugstabes (elastische und plastische Verlängerung) die er beim Bruch erfährt. Die Bruchstücke werden zusammengefügt und die Verlängerung zur Ausgangslänge in Prozent ausgedrückt.

C

Co2-Behandlung

Für den Transport sehr weicher Trinkwässer wird die Zementmörtelauskleidung der Gussrohre mit gasförmigem CO2 karbonatisiert. Diese Methode wird im DVGW-Arbeitsblatt W 346 für weiche Wässer empfohlen. Diese Behandlung kann auch an der verlegten Leitung durchgeführt werden. Die Rohrleitung soll jedoch trocken sein, um diesen Prozess zu beschleunigen.

D

Dehngrenze

Der Übergang der elastischen- zur plastischen Dehnung ist bei duktilem Gusseisen nicht ausgeprägt. Die Spannung die in einer Zugprobe bei einer Verlängerung um 0,2% vorliegt wird als die Streckgrenze festgelegt.

Dekor

Auspflasterbare Schachtabdeckungen aus duktilem Gusseisen, Klasse D 400, in den Lichten Weiten von 400 mm und 610 mm. siehe: Schachtabdeckung Dekor!

Desinfektion

Damit hygienisch einwandfreies Trinkwasser beim Verbraucher ankommt, ist es erforderlich, dass auch die Anlage hygienisch einwandfrei ist. Alle Rohrleitungen und sonstige Anlagenteile müssen vor der Inbetriebnahme grundsätzlich gereinigt und gespült werden. Ist ein hygienisch einwandfreier Zustand nicht erreicht, sind Desinfektionsmaßnahmen erforderlich. Für Desinfektionen stehen folgende Stoffe zur Verfügung: Chlordioxid, Chlorgas, Natriumhypochlorid, Wasserstoffperoxid, Kaliumpermanganat und Ozon. Hinweise zum Reinigen und Desinfizieren von Wasserverteilungsanlagen siehe DVGW W 291

Druckprüfung

Alle Armaturen müssen gemäß der DIN EN 1074 vor Auslieferung einer Druckprobe unterzogen werden.

Druckreduzierventil

Druckreduzierventile (DRV) können dank einer Feder den Eingangsdruck auf einen gewünschten Wert reduzieren. Die Feder betätigt, je nachdem wie viel Wasser auf der Eingangsseite ansteht, den Verschlusskörper der Armatur.

DUCTAN

DUCTAN ist die Bezeichnung für die thermoplastische Auskleidung von BLUTOP Rohren mit einer nominalen Schichtdicke vom 300mym.

Duktiles Gusseisen

Gusseisen, bei dem der freie Graphit in Kugelform vorliegt. Die Graphitform verleiht dem Werkstoff Verformungsfähigkeit und hohe Festigkeitseigenschaften. Die Anforderungen an duktiles Gusseisen, das für Rohre, Formstücke und Zubehörteile verwendet wird, sind nach DIN EN 545 bzw. DIN EN 598 genormt.

DVGW-Zertifizierung

Rohre und Formstücke aus duktilem Gusseisen sind auf der Grundlage der DIN EN 545 / DVGW GW 337 oder PAS 1088 / DVGW W 372 von der DVGW Zertifizierungsstelle geprüft und für den Einbau in Trinkwasserleitungen zugelassen.

E

Einbaugarnitur

Die Einbaugarnitur verbindet den Betätigungsvierkant eines Abschlusskörpers einer erdverlegten Armatur mit der Erdoberfläche, oder ermöglicht es einen Elektro-Antrieb in einer exponierten Lage zu montieren, um diesen vor z.B. Überflutung zu schützen. Bei erdverlegten Armaturen (Absperrschiebern und –klappen) erspart sie somit oftmals den aufwendigen Schachtbau. Ein großer Teil der heute angebotenen Einbaugarnituren sind teleskopierbar (ausziehbar), dadurch wird die Arbeit beim Einbau erheblich erleichtert.

Einlaufrost PAMREX

Schachtabdeckung als Rost ausgeführt, aus Gusseisen mit Kugelgraphit, mit integriertem Scharnier, Klasse D 400 lichte Weite 610 mm. Der Rost ist gegen den belüfteten oder unbelüfteten Deckel der Schachtabdeckung PAMREX austauschbar.

Elastizitätsmodul

Der Elastizitätsmodul ist ein Maß für die Festigkeit eines Materials. Er gibt an, um wieviel sich ein Werkstoff unter einer bestimmten Belastung dehnt und dabei nach Entlastung wieder vollständig zurückgeht. Je höher der E-Modul ist, desto weniger dehnt sich ein Material bei gleicher Belastung aus, und umso höher ist die Steifigkeit. E-Modul duktiles Gusseisen = 170.000 N/mm²

EPDM

Dichtungen die im Trinkwassernetz zum Einsatz kommen dürfen bestehen aus dem Elastomer "Ethylen-Propylen-Terpolymer" (EPDM). Die Anforderungen an diese Dichtungen sind in EN 681 - 1 festgelegt.

 

F

Ferrit

Ferrit ist ein Gefügezustand der aus Alpha-Eisen besteht, in dem max. 0,06% Kohlenstoff und das gesamte im Gusseisen vorhandene Silizium gelöst sind. In Rohren aus duktilem Gusseisen wird ein weitgehend ferritisches Gefüge angestrebt.

Freistromhydrant

Siehe Hydrant

Fremdwasser

In die Kanalisation eindringendes Grundwasser (durch Undichtheiten), unerlaubt eingeleitetes Regen- oder Drainwasser sowie einem Schmutzwasserkanal zufließendes Oberflächenwasser(z.B. über Schachtabdeckungen).

G

GEOFLEX

GEOFLEX ist ein Programm aus flexiblen doppelgelenkigen Formstücken aus duktilem Gusseisen, entwickelt zum Schutz von Rohrleitungen gegen die Gefahr vor Schäden durch geotechnische Ereignisse, wie Erdbeben, Bodensetzungen, Verwerfungen sowie Hangrutsch, Tsunamis und Sturmfluten.

GG

Ist die veraltete Werkstoffbezeichnung für Grauguss. Die Buchstaben "GG" werden noch zur Kennzeichnung von Graugussleitungen in Planungsunterlagen verwendet.

GGL

Ist die veraltete Werkstoffbezeichnung für Gusseisen mit Lamellengraphit der nach DIN EN 1561 genormt ist.

 

GJS

GJS ist die Werkstoffbezeichnung für Sphäroguss, d.h. Gusseisen mit Kugelgraphit. Der Werkstoff ist genormt nach DIN EN 1563. Frühere Bezeichnung: GGG. Die Buchstaben "GGG" werden zur Kennzeichnung von duktilen Rohrleitungen auch heute noch in Planungsunterlagen verwendet. Siehe Gusseisen mit Kugelgraphit!

Graphit

Graphit ist eine kristalline Modifikation des Kohlenstoffs. Eine andere Modifikation des Kohlenstoffs ist der Diamant. Graphit ist weich und von geringer Festigkeit. Im Gusseisen tritt Graphit in verschiedenen Formen auf so z.B. in Lamellen beim Grauguss und in Kugeln beim duktilen Gusseisen.

Grubenabdeckung

Geruchsdichte Schachtabdeckung aus Gusseisen mit Kugelgraphit für Bürgersteige und Grundstücksbereiche, Klasse B125, lichte Weite 250 – 600 mm.

Gusseisen mit Kugelgraphit

Ist ein Gusswerkstoff auf der Basis Eisen-Kohlenstoff, wobei der Kohlenstoff überwiegend in Form von kugeligen Graphitpartikeln vorliegt. Der Werkstoff ist genormt nach DIN EN 1563. Heutige Werkstoffbezeichnung z.B. EN-GJS-400-14 war früher GGG 40. Für den Rohrleitungsbau ist eine bestimmte Werkstoffgüte als duktiles Gusseisen genormt (DIN EN 545).

H

HDD-Verfahren / Horizontalspülbhohrverfahren

HDD-Verfahren (Horizontal Directional Drilling) ist ein grabenloses Rohrleitungsbauverfahren bei dem zunächst eine gesteuerte Pilotbohrung auf der zu bohrenden Strecke vorgetrieben wird. Anschließend wird diese in einem oder mehreren Arbeitsgängen durch den Einsatz von "Räumer" aufgeweitet bis die Bohrung ca.25 % größer ist als der Muffenaußendurchmesser. Das Bohrgut wird durch das an den Bohrköpfen austretende Bentonit ausgespült. Es wird von dem Bohrgut getrennt und wieder in den Kreislauf gepumpt. Der Bohrkanal ist mit Bentonit gefüllt es stabilisiert die Bohrung. Der einzuziehende Rohrstrang wird von der Ziel-Baugrube in den Bohrkanal gezogen. Duktile Gussrohre zeichnen sich für dieses Verfahren besonders aus, weil die Zementmörtelumhüllung robust ist, die TIS-K Rohrverbindung schnell zu montieren ist und Krümmungsradien von 115 m bis DN400 und 172 m von DN500 bis DN700 zulässt.

Hochofenzement

Hochofenzement (CEM III) ist als Hochsulfatbeständig einzuordnen. Er besteht zu ca. 66% aus Hüttensand und 34 % Zementklinker. Frühere Kennzeichnung war HOZ. Hochofenzement wird zur Auskleidung der Trinkwasserrohre mit Zementmörtel eingesetzt.

Hydrant

Ein Hydrant ist eine Wasserentnahmestelle z.B. für die Feuerwehr zur Brandbekämpfung. Hydranten werden als Unterflurhydrant (geeignet für den Erdeinbau) oder Überflurhydranten (für die überirdische Installation) angeboten. Darüber hinaus bestehen Unterschiede in der Konstruktion. Der leistungsfähigste Hydrant ist der Freistromhydrant, da er einen Verschlussköper besitzt, der im geöffneten Zustand den Volumenstrom nicht behindert.

HYDROS-Verfahren

Das Hydros-Verfahren dient zur trassengleichen, grabenlosen Verlegung von Rohrleitungen. Es ist ein Berstlining -Verfahren, d.h. die alten ausgedienten Grauguss-, Stahl- oder AZ - Leitungen werden über Zugstangen hydraulisch in einen Schacht gepresst wo sie von einer Spaltvorrichtung zerstört werden. Mit dem Vorschub werden die ebenfalls an der Zugstange angekoppelten Gussrohre in den freigewordenen Rohrkanal gezogen. Das Hydros-Verfahren findet in unterschiedlichen Arbeitsweisen Anwendung

I

Industrieabdeckungen

Industrieabdeckungen mit Vollguss oder betonbeüllbarer Oberfläche, ohne Belüftung, aus Gusseisen mit Kugelgraphit, tagwasserdicht, in div. Abmessungen, als Reihen- oder Flächenabdeckungen, Klasse B 125, C 250, D 400, E600 und F900.

INTEGRAL

Ist die Bezeichnung des Rohr- und Formstückprogrammes für die Ableitung von Schmutz- und Mischwasser in den Nennweiten DN80 - DN2000

IZIFIT

IZIFIT ist ein Dichthaltering zum längskraftschlüssigen Übergang von BLUTOP Rohren und Formstücken auf PE-/PVC-U und PVC-BO Leitungssysteme.

K

Kabelschachtabdeckung T-Max i

Abdeckung mit Vollgussoberfläche, Dreiecksdeckel aus Gusseisen mit Kugelgraphit, Klasse D 400 in folgenden Dimensionen: 750x750mm, 750x1500mm und 750x2250mm.

Klappen

Klappen werden wegen ihrer einfachen Bauart als Absperr- oder Rückschlagklappen eingesetzt. Siehe Absperrklappen bzw. Rückschlagklappen

Klasse B 125

Bauteile in Gehwegen, Fußgängerbereiche und vergleichbaren Flächen, PKW-Parkflächen und PKW-Parkdecks, die für eine Prüfkraft von 125 kN dimensioniert sind.

Klasse C 250

Bauteile im Bordinnenbereich von Straßen, Gehwegen und Seitenstreifen von Straßen, die für eine Prüfkraft von 250 kN dimensioniert sind.

Klasse D 400

Bauteile in Fahrbahnen von Straßen, auch Fußgängerstraßen, Parkflächen und vergleichbare befestigte Verkehrsflächen (z.B. BAB-Parkplätze), die für eine Prüfkraft von 400 kN dimensioniert sind.

Klasse E 600

Bauteile in Verkehrsflächen, die mit besonders hohen Radlasten befahren werden, wie z.B. Verkehrswege in Industriebetrieben, die für eine Prüfkraft von 600 kN dimensioniert sind.

Klasse F 900

Bauteile in besonderen Flächen, z.B. Flug- oder Seehäfen, die für eine Prüflast von 900 kN dimensioniert sind.

Kombiaufsatz SELECTA 500 / 700

Zum Einbau in Rinne und Hochbordstein, aufklappbar, mit Aufsatzschutzrost oder mit Aufsatzpultrost aus Gusseisen mit Kugelgraphit, Klasse C 250 in den Abmessungen 610 x 570 mm ( 750 / 640 mm).

Kv-Wert

Der Kv-Wert wird auch als Durchflussfaktor oder als Durchflusskoeffizient bezeichnet. Er ist ein Maß für den erzielbaren Durchsatz einer Flüssigkeit oder eines Gases durch eine Armatur und dient zur Auswahl und Dimensionierung von Armaturen. Der Kv-Wert wird in der Einheit m³/h angegeben.

L

Längskraftschlüssige Leitungsstrecke

Leitungsstrecken, die bei Gussrohrsystemen an Bogen, Reduzierungen, Abzweigen, Endverschlüssen und Absperrarmaturen mit längskraftschlüssigen Verbindungen zu sichern sind. Die aus dem Innendruck resultierenden Kräfte werden dabei als Reibungskräfte auf den Boden übertragen. Die Mindestlängen betragen dabei 12 m. Die Bemessung der längskraftschlüssigen Rohr-Strecken erfolgt nach DVGW Arbeitsblatt GW 368.

Längskraftschlüssige Verbindung

Verbindung von Rohren und Formteilen mit einer entsprechenden Vorrichtung, die ein Auseinanderziehen der Rohrverbindung verhindert. Die längskraftschlüssigen Verbindungen sind einzuordnen in formschlüssige Verbindungen (UNIVERSAL TIS-K) und kraftschlüssige- oder reibschlüssige Verbindungen (TYTON SIT PLUS, UNIVERSAL NOVO-SIT).

 

M

Membranregelventile

Automatische Membranregelventile (AMRV) verfügen über eine Membran, die die Stellung des Verschlusskörpers der Armatur bestimmt. Diese Ventile sind Eigenmedium gesteuert und bedürfen in aller Regel keiner externen Stromquelle.

Mindestgrabenbreite

Mindestabstand der Grabenwände an der Oberkante der unteren Bettungsschicht oder bei Grabenverbau zwischen den Verbauplatten.

Mischwasser

Gemeinsam abgeleitetes Schmutz- und Regenwasser und gegebenenfalls Fremdwasser.

MPA NRW

Staatliches Materialprüfungsamt Nordrhein-Westfalen

N

NATURAL

NATURAL ist die Bezeichnung des Rohr- und Formstückprogrammes für den Transport und die Verteilung von Wasser (Trinkwasser, Rohwasser) in den Nennweiten DN 80 - 1000.

NBR

Nitril-Butatien-Rubber (Nitril-Kautschuk) hat den Handelsname "Perbunan". Der Werkstoff NBR ist wegen seiner hohen Beständigkeit gegenüber Ölen, Benzinen sowie CKW-gesättigtem Abwasser besonders für Dichtungen geeignet, die in Abwasserkanälen zum Einsatz kommen.

Nenndruck (PN)

PN ist eine alphanumerische Kenngröße für Referenzzwecke, bezogen auf eine Kombination von mechanischen und maßlichen Eigenschaften eines Bauteils. Alle Teile der gleichen Nennweite und PN-Zahl sind untereinander austauschbar. Anmerkung: Bei Flanschen wird der Nenndruck weiterhin mit PN gekennzeichnet

Nennweite

Ganzzahlige alphanumerische Bezeichnung der Durchmesser von Bauteile in einem Rohrleitungssystem, die annähernd dem tatsächlichen Durchmesser in mm entspricht. Sie bezieht sich auf den Innendurchmesser (DN/ID) oder auf den Außendurchmesser (DN/OD).

NEUTREX T

Neutrex T ist ein Gleitmittel das zur Reduzierung der Einschubkräfte bei Muffenverbindungen eingesetzt wird, und zwar bei Trinkwasser- wie auch bei Abwasserleitungen. Ein Unbedenklichkeitszeugnis des DVGW liegt vor.

P

PAMDICHT

Schachtabdeckung aus duktilem Gusseisen, Klasse D 400, die bis 1 bar Unter- oder Überdruck dicht ist. Lichte Weite 600 mm.

PAMLIFT

Der PAMLIFT ist ein Schachtersatz mit integrierter Be- und Entlüftungsgarnitur und Schachtabdeckung. Die Telsekopierbarkeit erlaubt eine einfache und variable Anpassung an die jeweilige Einbausituation.

 

Pamrex 700

Schachtabdeckung aus duktilem Gusseisen mit Sicherheitsgelenk, Klasse D 400, mitlichte Weite 700 mm.

Pass- und Ausbaustück

Diese Verbindungsteile ermöglichen es Armaturen passend in die Rohrleitung zu integrieren ohne das die vor- bzw. nachgelagerten Rohre auf den Millimeter genau zugeschnitten werden müssen. Sie erleichtern außerdem den Ausbau und Wiedereinbau von Armaturen für den Fall, dass diese gewartet werden müssen.

PE-Umhüllung

Für den Einbau in stark aggressiven Böden kann auf die duktilen Gussrohre eine Polyethylen-Umhüllung aufgebracht werden. Dies erfolgt im Extrusionsverfahren mit (LD)-Polyethylen unter Verwendung eines Klebers.

Pfahlrohre

Pfahlrohre aus duktilem Gusseisen werden als Rammpfähle zur Herstellung von Tiefgründungen eingesetzt. Der sogenannte Duktilpfahl wird je nach Bodenbeschaffenheit als Spitzendruck oder als betonverpresster Mantelreibungspfahl hergestellt. Das Verfahren erlaubt bei der Herstellung eines jeden einzelnen Pfahles eine individuelle Optimierung der Pfahllänge, abhängig von den lokalen Baugrundverhältnissen.

PLUVIAL

Ist die Bezeichnung des Rohrprogrammes für die Ableitung und Speicherung von Regenwasser in den Nennweiten DN350 - DN2000.

Pult-Form

Als Pult-Form wird der ebene Aufsatz eines Straßeneinlaufes (Rost) bezeichnet.

R

Rauheit (ki- Wert)

"ki" ist die scheinbare integrale Rauheit einer Rohrinnenfläche. Im Grunde genommen hat sie keinen direkten Bezug zur Oberflächenstruktur. Mit diesem Wert werden die vielfältigen Fließwiderstände berücksichtigt (wie z.B. durch Bögen Armaturen, Abzweige usw. verursacht), die in den unterschiedlichen Leitungsstrukturen möglich sind, wie z.B. vermaschte Leitungsnetze oder Fernleitungen. Im DVGW Arbeitsblatt W 302 werden Werte zwischen 0,1mm und 1,0 mm angegeben.

Rauigkeit, betriebliche (kb)

"kb" ist die Kennzeichnung für betriebliche Rauigkeit einer Rohrleitung. In dieser betrieblichen Rauigkeit werden lokale Strömungswiderstände oder Energiehöhenverluste als Druckverluste ausgedrückt, so, als würde sie durch die Oberflächenstruktur der Rohrwand verursacht. Z.B. kb = 0,25 mm für Drosselstrecken, Druckrohrleitungen usw. oder kb = 1,5 mm für Sammelkanäle mit Sonderschächten. Siehe ATV Arbeitsblatt A 110. Aus dem kb - Wert kann nicht die effektive Rauigkeit der Rohrwand abgeleitet werden.

Regelarmaturen

Regelarmaturen ermöglich es den Durchfluss und / oder Druck auf die situationsbedingten Anforderung anzupassen. Sie werden z.B. eingesetzt wenn Wasser aus Fernwasserleitungen in Hausversorgungsnetze eingespeist wird oder wenn die Dosierung in von Wasser in Wasserkraftwerken notwendig ist. Es gibt eine Vielzahl an verschieden Armaturen, zu den bekanntesten und weitverbreitetsten zählen die Ringkolbenventile und Membranregelventile. Siehe Ringkolbenventil bzw. Membranregelventil

Ringkolbenventil

Als Ringkolbenventile (RKV) werden Armaturen bezeichnet, deren Verschlusskörper in nicht geschlossener Stellung einen ringförmigen Querschnitt für das hindurchströmende Medium freigeben. Sie sind in der Lage relativ große Wassermengen und Druckunterschiede bewältigt werden.

Ringsteifigkeit

Eigenschaft eines Rohres, die es ihm erlaubt, nach dem Einbau einer Ovalisierung durch äußere Belastung zu widerstehen.

 

Rinnen-Form

Als Rinnen-Form wird der nach konkav ausgebildete Aufsatz des Straßeneinlaufes bezeichnet.

 

Rückflussverhinderer

Als Rückflussverhinerer werden Armaturen bezeichnet, die den Durchfluss des Mediums entgegen der Fließrichtung verhindern. Ihre Verschlusskörper können Klappenscheiben (NORVA) (siehe Rückschlagklappen) oder auch Membrane (MEVA) sein.

 

Rückschlagklappe

Die Rückschlagklappe (NORVA) ist ein Rückflussverhinderer. Die Klappenscheibe ist exzentrisch gelagert und wird vom Medium gesteuert. Fließt das Medium in der gewünschten Flussrichtung, bleibt die Rückschlagklappe geöffnet. Fällt der Druck auf der Eingangsseite jedoch unter den der Ausgangsseite schließt sich die Klappe und wird durch das zurückströmende Wasser sicher abgedichtet.

S

Schachtabdeckung DEKOR

Schachtabdeckung zum Auspflastern aus Gusseisen mit Kugelgraphit, Klasse D 400, lichte Weite 400 und 600 mm, besonders geeignet für gepflasterte Straßen und Fußgängerzonen.

 

Schachtabdeckung MEDIUM B 125

Schachtabdeckung MEDIUM, KlasseB 125, aus duktilem Gusseisen, mit lichter Weite 600 mm für den Gehwegbereich.

Schachtabdeckung PAMDICHT

Schachtabdeckung aus duktilem Gusseisen, Klasse D 400, mit Lichter Weite 600mm, die bis 1 bar Unter- oder Überdruck dicht ist.

Schachtabdeckung PAMREX

Schachtabdeckung in belüfteter oder unbelüfteter Ausführung aus Gusseisen mit Kugelgraphit mit integrierter Gelenk- und Entriegelungstasche, Klasse D 400, lichte Weite 610 mm, mit rundem oder quadratischem Rahmen.

Schachtabdeckung PAMREX 700

Schachtabdeckung in belüfteter oder unbelüfteter Ausführung aus Gusseisen mit Kugelgraphit mit integrierter Gelenk- und Entriegelungstasche, Klasse D 400, lichte Weite 700 mm.

Schachtabdeckung PAYSAGE

Unbelüftete Schachtabdeckung aus Gusseisen mit Kugelgraphit für Straßenbereiche, Parkplätze und Wege, die in der Regel von PKW`s befahren werden, Klasse C 250, lichte Weite 600 mm

Schachtabdeckung VIATOP 2, D 400

Schachtabdeckung VIATOP 2, Klasse D 400, l.W. 614 mm, aus Gusseisen mit Kugelgraphit. Der Rahmen ist glattschaftig und lässt sich dadurch bei Sanierungsarbeiten "ziehen". Der Deckel ist in einem Sicherheitsgelenk geführt.

Schachtabdeckung VIATOP 800, D 400

Schachtabdeckung, Klasse , D 400, l.W. 800 mm, aus Gusseisen mit Kugelgraphit. Der Deckel ist mit einem wartungsfreien Doppelgelenk geführt.

Schachtabdeckung VIATOP NIVEAU, D 400

Schachtabdeckung, Klasse D400, l.W.  610 mm, aus Gusseisen mit Kugelgraphit, höhenregulierbar, zum einwalzen. Der Deckel ist in einem Sicherheits-Gelenk geführt.

 

 

 

Schmutzfänger (Armatur)

Schmutzfänger filtern Feststoffteile aus dem Wasser. Mit Hilfe unterschiedlicher Maschenweiten können die gewünschten Partikel zurückgehalten werden. Schmutzfänger werden häufig vor Regelarmaturen eingesetzt um deren einwandfrei Funktion zu gewährleisten.

 

Schrumpfmuffe

PE-U Rohre bzw. WKG-Rohre mit PE-Mantel werden im Verbindungsbereich durch eine aufgeschrumpfte Muffe abgedichtet.

Schutzmanschette

Der Verbindungsbereich bei ZM-U Rohren wird mit einer Gummi-Schutzmanschette abgedichtet.

SMARTPIPE

Ist die Bezeichnung des Rohrprogrammes mit integrierter Lecküberwachung in den Nennweiten DN100 - DN700. Anwendungsgebiet finden sich in der Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung mit erhöhten Sicherheitsanforderungen, wie z.B. Trinkwasserschutzzone II, Gewerbe und Industrie (Bergbau-/Montanindustrie).

Sphäroguss

Ist eine Handelsbezeichnung für Gusseisen mit Kugelgraphit.

STANDARD

Die STANDARD-Dichtung besteht aus einer Elastomerqualität in der Härte von 67 IRHD. Auf der Druckseite hat die Dichtung eine Schwalbenschwanzform, auf der Gegenseite hat sie eine Haltekralle, mit der sie sich in der Muffe fixiert. Der Innendruck presst die Dichtlippen verstärkt gegen die Muffeninnenseite und das Einsteckende. Die STANDARD-Verbindung ist mit dem Einführen des Einsteckendes, fertig montiert. Die Verbindung ist nach DIN 28603 genormt.

Straßenkappen

Straßenkappen verbergen Hydranten die Bedienelemente von Absperrarmaturen der Trinkwasserversorgung und der Abwasserentsorgung. Sie schützen somit die Armatur oder das Bedienelement vor unbefugter Benutzung, dem Straßenverkehr sowie Verschmutzung durch Witterungseinflüsse.

Systembetriebsdruck (DP)

Höchster vom Planer festgelegter Betriebsdruck des Systems oder einer Druckzone unter Berücksichtigung zukünftiger Entwicklungen, jedoch ohne Berücksichtigung von Druckstößen.

 

Systemprüfdruck (STP)

Hydrostatischer Druck, der für die Prüfung der Unversehrtheit und Dichtheit einer neuverlegten Rohrleitung angewandt wird. Die Bestimmung des STP erfolgt nach dem DVGW Arbeitsblatt W 400-2.

 

T

TAG 32

Ist die Bezeichnung des Rohr- und Formstückprogrammes für die Ableitung von Schmutzwasser in den Nennweiten DN150 - DN300.

Tonerdezement

Ist ein Zementmörtel mit hohem Korrosionswiderstand. Er wird durch das gemeinsame Schmelzen von Bauxit und Kalkstein hergestellt. Seine relativ hohe Säurebeständigkeit ist darauf zurückzuführen, dass bei der Hydratation kein Ca(OH)2 gebildet wird. Frühere Kennzeichnung war TZ. Tonerdezement wird bei der Auskleidung der Abwasserrohre eingesetzt. Die Auskleidung ist beständig gegenüber biogener Schwefelsäure, außerdem zeichnet sie sich durch ihre hohe Abriebfestigkeit aus.
 

TYTON

Die TYTON-Dichtung besteht aus zwei Gummiqualitäten, einem Ringwulst mit einer Härte von 55 IRHD und einer anvulkanisierten Haltekralle von 85 IRHD. Der weiche Ringwulst wird bei der Montage, d.h. beim Einführen des Einsteckendes verformt, dabei werden hohe Rückstellkräfte bewirkt, die eine Abdichtung bei Unterdruck und Überdruck sicherstellen. Die Montage der Verbindung ist mit dem Einführen des Einsteckendes bereits abgeschlossen. Die TYTON-Verbindung ist genormt nach DIN 28603.

U

Umhüllung

Die Umhüllung ist im Sinne der DIN 30675 T2 eine Beschichtung und/oder ein Überzug bzw. eine lose aufgebrachte Abdeckung auf der Rohroberfläche zum Schutz gegen Außenkorrosion.

UNIVERSAL

Ist die Bezeichnung für die längskraftschlüssigen Rohre und Formstücke aus duktilem Gusseisen mit Doppelkammermuffe für den Wasserleitungsbau.

Unterdruck

Ist der Druckbereich unter dem atmosphärischen Druck der auch als negativer Druck bezeichnet wird.

URBAMAX

Schachtabdeckungen aus duktilem Gusseisen die für den Schwerlastverkehr -Klasse E 600 in Hafenanlagen und Klasse F 900 in Flughäfen zugelassen sind. Die lichte Weite beträgt 600 mm.

V

Versorgungsdruck (SP)

Innendruck bei Nulldurchfluss in der Anschlussleitung an der Übergabestelle zum Verbraucher. In Abhängigkeit der Geschoßzahl zu den versorgenden Gebäuden sollte der SP Mindestwerte erreichen (siehe DVGW W 403).

VIATOP Aufsatz

Straßenablauf VIATOP Aufsatz, Klasse C 250 oder D400 ,aus Gusseisen mit Kugelgraphit in Pult- oder Rinnenform 500 x 500 mm oder 300x500mm. Der Rost ist aufklappbar und hat eine Schnappverriegelung zur Sicherung gegenüber unbefugtem Öffnen.

W

Werksbescheinigung "2.1"

In der Werksbescheinigung "2.1" (nach DIN EN 10204) bestätigt der Hersteller, dass die gelieferten Erzeugnisse den Vereinbarungen bei der Bestellung entsprechen, ohne Angabe von Prüfergebnissen. Die Werksbescheinigung wird auf der Grundlage nicht spezifischer Prüfung ausgestellt.

Werkszeugnis "2.1"

Bescheinigung, in welcher der Hersteller bestätigt, dass die gelieferten Erzeugnisse den Anforderungen der Bestellung entsprechen, mit Angabe von Ergebnissen nichtspezifischer Prüfungen

WKG

Wärmegedämmte duktile Gussrohre, bei denen der Zwischenraum von Mantelrohr und Mediumrohr mit PU (80kg/m³) ausgeschäumt ist. Entsprechend den Anforderungen können diese Rohre auch mit Begleitheizung hergestellt werden.

Wurzeldichtheit

Aufgrund der Dichtungskompression bei Kanälen aus duktilen Gussrohren können Wurzeln, auf der Suche nach Wasser, nicht in die Gussrohrverbindungen eindringen. Wurzeln können bekanntlich zu Verstopfungen von Rohren führen. Die Wurzelfestigkeit wir dadurch nachgewiesen, dass eine Rohrverbindung unter einer bestimmten Scherlast dicht bleibt.

Wärmeschrumpfende Endkappe

Die Wärmeschrumpfende Endkappe (WSE) wird zum wasserdichten Übergang der wärmegedämmten Rohre zum Regeldurchmesser der Gussrohre aufgeschrumpft

 

Z

Zementit

Zementit oder Eisenkarbid Fe3C enthält 6.67 % Kohlenstoff. Er ensteht u.a. bei sehr schneller Erstarrung von Gusseisen. Zementit ist hart und spröde.

Zementmörtelauskleidung

Alle duktilen Gussrohre, die für den Transport von Wasser oder Abwasser eingesetzt werden erhalten eine Zementmörtelauskleidung nach DIN EN 545 bzw. DIN EN 598. Diese Auskleidung ist rein mineralisch, sie besteht aus einer Mischung von Sand, Zement und Wasser. Der in die Rohre eingebrachte Mörtel wird im Rotationsschleuderverfahren verdichtet. Es entsteht dabei eine glatte Oberfläche. Für Trinkwasserrohre wird als Bindemittel ein Hochofenzement eingesetzt und für Abwasserrohre Tonerdezement.

Zementmörtelumhüllung (ZMU)

Die Zementmörtelumhüllung ist ein robuster Rohraußenschutz mit mehrschichtigem Aufbau: 1) Zink-Überzug, 2) Zwischenschicht bestehend aus einer 2-Komponenten-Kunstharzbeschichtung, 3) faserarmierter, modifizierter Mörtel auf der Basis von Hochofenzement. Die ZM-U stellt keine besondere Anforderungen an das Bettungsmaterial, Schotter bis Kantenlänge von 100 mm ist zulässig. Einsatz in stark aggressiven Böden nach DIN 30675 T 2.

Zink-Aluminium (ZinAlium)

Der metallische Zink-Aluminium-Überzug (85 % Massenanteil Zink und 15 % Aluminium) ist die Weiterentwicklung des Zink-Überzuges und wird in einem Lichtbogenspritzverfahren auf die Rohroberfläche aufgebracht. Der ZnAl-Überzug hat die gleiche Schutzwirkung wie der bewährte Zn-Überzug, besitzt aber im Gegensatz zu Zink zwei Phasen. Die zinkreiche Phase der Legierung ist von einem Gerüst aus aluminiumreichen Phasen umgehen. Dadurch wird die Umwandlung der zinkreichen Phasen verlangsamt und die Dauer des Schutzes maßgebend erhöht.

Zugfestigkeit

Die Zugfestigkeit ist die Spannung F/A die der höchsten Zugkraft entspricht die eine Zugprobe aufnimmt. Bei duktilen Gussrohren ist dies ein bearbeiteter Rundstab, der aus einem Rohrabschnitt herausgearbeitet wurde. Die Mindestzugfestigkeit von duktilem Gusseisen beträgt 420 N/mm².

Zwischenschicht (ZMU)

Um die gewünschten robusten Eigenschaften der Zementmörtelumhüllung zu gewährleisten wird als Haftbrücke zwischen der verzinkten Rohroberfläche und der Zementmörtelumhüllung eine spezielle Zweikomponenten-Kunstharzschicht aufgebracht.

Ö

Ökobilanz von Rohren

In der Greenpeace Studie - erstellt von Greenpeace Österreich und veröffentlicht im Nov. 1998 - wurde das Gussrohr bei den untersuchten Dimensionen DN 150, 250 und 400 als der Rohrwerkstoff mit der günstigsten Ökobilanz vorgestellt. Im Vergleich waren außer Guss: Faserzement, Beton, Steinzeug, PEHD und PVC. Die Kunststoffwerkstoffe schnitten bei allen Analysen am schlechtesten ab.