Absperrklappe EUROSTOP - Typ EG

Absperrklappe EUROSTOP - Typ EG

Hauptkategorie
Absperrarmaturen
Absperrarmaturen
Absperrklappen
Absperrklappen
Produktprogramm
EUROSTOP
Produkt
Mit Flansch
Erdeinbau
Hauptmerkmale

Doppelexzentrische Absperrklappe mit automatischer Dichtung und einer Baulänge gemäß DIN EN 558-1 Grundreihe 14 Klappengehäuse und –scheibe (auf Anfrage aus Edelstahl) aus duktilem Gusseisen mit einer Epoxy-Deckbeschichtung von min. 250 µm Produktbereich: DN 150 – DN 2000; PN 10, PN 16, PN 25 und PN 40 (technischen Daten auf Nachfrage erhältlich).

Anwendungsgebiete

Doppelexzentrische Absperrklappen werden als Absperrarmaturen in Wasserwerken, Wasserverteilungsanlagen, Wassernetzverbindungsstrecken, Fabriken, sonstigen Wasseranlagen und in Brandschutznetzwerken der Industrie eingesetzt.

Die EUROSTOP Absperrklappe ist für die Medien Trinkwasser und gefiltertes Rohwasser geeignet. Ein erdüberdeckter Einbau oder eine Schachtinstallation ist möglich.

Vorteile:

  • Geringer Druckverlust
  • Leistungsstark dank der verwendeten Materialen wie z.B. der hochwertigen Beschichtung und des Klappendesignes
  • Einfache Bedienung
  • Die motorisierbare und zum erdverlegten Einbau geeignete EUROSTOP sind mit einem Getriebeanschlussflansch nach ISO 5211 ausgestattet

Produktpalette

Die EUROSTOP Absperrklappe ist in vier Ausführungen erhältlich: Typ HR (mit Getriebe und Handrad), Typ EG (für Erdeinbau geeignet), Typ FEA (vorbereitet für E-Antrieb) und Typ EA (mit E-Antrieb) – für die letzten drei sind die jeweiligen Datenblätter maßgebend.

Das Getriebe dieser Version ist anstatt mit einer mechanischen Stellungsanzeige mit einem wasserdichten Getriebedeckel ausgerüstet.

Materialien und Beschichtung

Ausführung DN150-800 PN10 - DN150-700 PN16 - DN150-600 PN25

Pos.

Beschreibung

Material

Beschichtung

1

Gehäuse

EN-GJS-500-7 (GGG50)

Epoxy Pulverbeschichtung min. 250 μm

2

Klappenscheibe

EN-GJS-500-7 (GGG50)

3

Haltering (*)

Kohlenstoffstahl EN 10025 S235JR (1.0038)

-

4

Lagerdeckel

Edelstahl X2CrNiMo17-12-2 (1.4404)

-

5

Welle Deckelseite

Edelstahl X2CrNiMo17-12-2 (1.4404)

-

6

Welle Antriebsseite

Edelstahl X2CrNiMo17-12-2 (1.4404)

-

7

Dichtungssitz

Edelstahl EN 10088-2 X2CrNiMo 17-12-2 (1.4404)

-

8

Stift (Deckelseite)

Edelstahl EN 10088-3 X5CrNiCuNb 16-4 (630)

-

9

Stift (Antriebsseite)

Edelstahl EN 10088-3 X5CrNiCuNb 16-4 (630)

-

10

Lagerbuchse

Bronze EN 1982 CuSn12

-

11

Schraube

Edelstahl A2

-

12

Unterlegscheibe

Edelstahl A2

-

13

Federring

Stahl C40

-

14

Dichtung

EPDM

-

15-16

O-Ring

EPDM

-

17

Sicherungsring

Edelstahl EN 10088-3 X5CrNi 18-10 (1.4301)

-

18SchraubeEdelstahl EN 10088-3 X5CrNi 18-10 (1.4301)-
19UnterlegscheibeEdelstahl EN 10088-3 X5CrNi 18-10 (1.4301)-
20MutterEdelstahl EN 10088-3 X5CrNiMo 17-12 (1.4404)-
21O-RingEPDM-
22BuchsePOM-C-
23äußerer SicherungsringEdelstahl EN 10088-3 X5CrNi 18-10 (1.4301)-
24-25O-RingEPDM-

(*) DN150-200 : Edelstahl (1.4404 – X2CrNiMo17-12-2)

Ausführung DN900-2000 PN10 - DN800-2000 PN16 - DN700-2000 PN25

Pos.

Beschreibung

Material

Beschichtung

1

Gehäuse

EN-GJS-500-7 (GGG50)

Epoxy Pulverbeschichtung min. 250 µm

2

Klappenscheibe

EN-GJS-500-7 (GGG50)

3

Dichtung

EPDM

-

4

Haltering

Kohlenstoffstahl EN 10025 S235JR (1.0038)

Epoxy Pulverbeschichtung min. 250 µm

5

Welle Antriebsseite

Edelstahl EN 10088 X30Cr13 (1.4028)

-

6

Welle Deckelseite

-

7

Lagerbuchse

Bronze EN 1982 CuSn12

-

8

Sicherungselement

Bronze EN 1982 CuSn5Zn5Pb5

-

9

Lagerdeckel

Kohlenstoffstahl EN 10025 S235JR (1.0038)

Epoxy Pulverbeschichtung min. 250 µm

10

Kegelstift

Edelstahl EN 10088-3 X5CrNiCuNb 16-4 (1.4542)

-

11

Kontermutter

EN 1982 CuSn5Zn5Pb5

-

12

Dichtungselement

PTFE

-

13

Innere Schraube

Edelstahl type A2

-

14

Dichtungssitz

Edelstahl EN 10088-2 X2CrNiMo 17,12,2 (1.4404)

-

15

Äußere Schraube

- bis M20: Edelstahl EN 10088-3

- ab M20: Stahl class 8.8

-

16

O-ring

EPDM

-

Getriebe und Handrad

TYP EG PN10

DN

Getriebe: AUMA Typ

Umdrehungen je Hub (Drehbewegung um 90°)ISO 5210

Betätigungsdrehmoment

mm

Nm

150

GS 63.3 – F10

12,75F 10

8

200

GS 63.3 – F10

12,75F 10

13

250

GS 63.3 – F10

12,75F 10

21

300

GS 63.3 – F10

12,75F 10

31

350

GS 63.3 – F12

12,75F 10

40

400

GS 63.3 – F12

12,75F 10

61

450

GS 80.3 – F14

13,25F 10

79

500

GS 80.3 – F14

13,25F 10

101

600

GS 100.3 – F16

13F 10

133

700

GS 100.3+VZ4.3 – F16

52F 10

52

800

GS 125.3+VZ4.3 – F25

52F 10

77

900GS 125.3+GZ160.3 – F2552F 10100
1000GS 160.3+GZ160.3 - F30110,5F 1065
1200GS 200.3+GZ200.3 - F30216F 1074
1400GS 250.3+GZ250.3 - F35212F 1493
1500GS 250.3+GZ250.3 - F35212F 14110
1600GS 250.3+GZ250.3 - F35212F 14130
1800GS 315+GZ30 - F40424F 1075
2000GS 400+GZ35 - F48432F 14117

TYP EG PN16

DN

Getriebe: AUMA Typ

Umdrehungen je Hub (Drehbewegung um 90°)ISO 5210

Betätigungsdrehmoment

mm

Nm

150

GS 63.3 – F10

12,75F 10

8

200

GS 63.3 – F10

12,75F 10

17

250

GS 63.3 – F10

12,75F 10

30

300

GS 63.3 – F12

12,75F 10

43

350

GS 63.3 – F12

12,75F 10

60

400

GS 80.3 – F14

13,25F 10

93

450

GS 80.3 – F14

13,25F 10

112

500

GS 100.3 – F14

13F 10

125

600

GS 100.3+VZ4.3 – F16

52F 10

59

700

GS 125.3+VZ4.3 – F25

52F 10

84

800

GS 160.3+GZ160.3 – F30

110,5F 10

64

900GS 160.3+GZ160.3 – F30110,5F 1083
1000GS 200.3+GZ200.3 - F30216F 1065
1200GS 250.3+GZ250.3 - F35212F 14104
1400GS 315+GZ30 - F40424F 1065
1500GS 315+GZ30 - F40424F 1077
1600GS 315+GZ30 - F40424F 1494
1800GS 400+GZ35 - F48432F 14126
2000GS 400+GZ35 - F48432F 14161

TYP EG PN25

DN

Getriebe: AUMA Typ

Umdrehungen je Hub (Drehbewegung um 90°)ISO 5210

Betätigungsdrehmoment

mm

Nm

150

GS 63.3 – F10

12,75F 10

13

200

GS 63.3 – F10

12,75F 10

29

250

GS 63.3 – F12

12,75F 10

45

300

GS 63.3 – F12

12,75F 10

71

350

GS 80.3 – F14

13,25F 10

98

400

GS 100.3 – F14

13F 10

122

450

GS 100.3+VZ4.3 – F16

52F 10

45

500

GS 100.3+VZ4.3 – F16

52F 10

59

600

GS 125.3+VZ4.3 – F25

52F 10

100

700

GS 160.3+GZ160.3 – F30

110,5F 10

70

800

GS 200.3+GZ200.3 – F30

216F 10

65

900GS 200.3+GZ200.3 – F35216F 1084
1000GS 250.3+GZ250.3 - F35212F 14115
1200GS 315+GZ30 - F40424F 1074
1400GS 315+GZ30 - F40424F 14110
1500GS 400+GZ35 - F48432F 14133
1600GS 400+GZ35 - F48432F 14153

Normen

Hydraulische Tests

Jede Absperrklappe wird dem finalen hydraulischen Test nach DIN EN 12266, DIN EN 1074 und ISO 5208 unterzogen:

  • Dichtheit des Körpers 1,5x PFA (offene Armatur);
  • Dichterabschluss 1,1x PFA (geschlossene Armatur).

Produkttest

  • Betätigungsdrehmoment (MOT und mST) wie in der DIN EN1074 festgelegt
  • Beschichtungskontrolle: Schichtdicke, Schlagtest, MIBK Test

Übereinstimmung mit folgenden Normen

Produkt:

  • DIN EN 1074 – 1 und 2
  • DIN EN 593
  • ISO 10631

Werksprüfung:

  • ISO 5208

Baulänge:

  • DIN EN 558-1 Grundreihe 14

Flanschbohrungen:

  • EN 1092-2
  • ISO 7005-2

Eignung für Trinkwasser:

  • DVGW (Germany), WRC (U.K.), ACS (France), CM 102 vom 12.02.1978 (Italien)

Kennzeichnung

Auf dem Körper gemäß EN19:

  • Nennweite in mm (DN);
  • Nominal Druck in bar (PN);
  • Type des duktilen Gusseisens;
  • Hersteller-Logo;
  • Model code;
  • Herstellungsdatum.

Auf dem Etikett gemäß EN19:

  • Nennweite in mm (DN);
  • Nominal Druck in bar (PN);
  • Max. Betriebsdruck (PFA);
  • Schließrichtung;
  • Artikelnummer;
  • Produktionsnummer, Auftragsnummer;
  • Hersteller-Logo.

Auf der Scheibe:

  • Nennweite in mm (DN);
  • Nominal Druck in bar (PN);
  • Type des duktilen Gusseisens;
  • Hersteller-Logo;
  • Model code.

Die Kennzeichnung der von Saint-Gobain produzierten Armaturen entspricht den internationalen Standards EN 1074-2 und EN 19.

Die Kennzeichnungen sind entweder in den Gusskörper eingegossen oder in Form von Platten dauerhaft auf dem Körper aufgebracht, so wie es die EN 19 vorschreibt.

Definition EN19

Saint-Gobain Absperrklappe

Tabelle 1–Armaturenkennzeichnung

Anforderung

1

DN

EN 19 § 4.2.1

erforderliche Markierungen sollen eingegossen oder auf einem Kennzeichnungsschild sein

eingegossen

2

PN

eingegossen

3

Material

eingegossen

4

Name des Herstellers oder die Handelsmarke

Platte

11

Referenz des Standards

EN 19 § 4.3

Zusätzliche Markierungen Pos. 7 bis 21 in Tabelle 1 sind freiwillig

eingegossen

12

Schmelz-Identifizierung

eingegossen

16

Qualitätstest

Auf den Körper gedruckt

18

Produktionsdatum

Platte

21

Schließrichtung

Platte + Sticker auf dem Körper

Armaturenauswahl

Die Absperrklappen werden im Allgemeinen ausschließlich als AUF/ZU-Armaturen eingesetzt. In Ausnahmefällen, bei denen sehr geringe Druckunterschiede und eine sehr geringe Fließgeschwindigkeit vorhanden sind, ist ein Einsatz als Regelarmatur denkbar. Die hydraulischen Parameter müssen genau betrachtet werden, um das Risiko von auftretenden Kavitationserscheinungen zu vermeiden. (Kontaktieren Sie die technische Abteilung.)

Für eine korrekte Auslegung der EUROSTOP sind folgende Angaben zwingend erforderlich:

  • Hydrostatische Eingangsdruck (der Ansteht, wenn die Armatur geschlossen ist)
  • Die max. Durchflussgeschwindigkeit (Maßeinheit l/s) oder die Nennweite und Durchflussmenge (in diesem Fall wird die Fließgeschwindigkeit mit der folgenden Formel v=Q/A berechnet).

Zudem ist es wichtig die in der DIN EN 1074 beschriebenen Fließgeschwindigkeiten einzuhalten. Die Temperatur des Durchflussmediums sollte zwischen 0°C und 40 °C liegen.

Hydraulische Angaben

∆h = ζ.v² 2.g

mit Δh = Druckverlust (m), ζ = Druckverlustkoeff, v = nominale Geschwindigkeit (m/s), g = 9,81 (m/s²)

Der Druckverlustkoeffizent (Zeta) kann dem folgenden Diagramm entnommen werden:

Bei bekanntem Druckverlust Δh lässt sich die Durchflussrate Q in m3/h mit der nachstehenden Formel bestimmen (ist die Durchflussrate bekannt, kann diese Formel auch dazu genutzt werden den Druckverlust Δh bestimmen ohne den Druckverlustbeiwert zu kennen):

Q = ∆h 10.2 Kv

In dieser Formel stellt 10,2 einen Korrekturfaktor in mWs dar und Kv ist der Durchflusskoeffizient in m3/h, der Öffnungsgrad der Armatur ist dem nachfolgenden Diagramm zu entnehmen:

Beispiel:

EUROSTOP DN600 mm - Δh = 3 m

Aus dem Diagramm ergibt die bei voller Öffnung ein Kv-Wert von 20000 m3/h. Damit kann nun der Durchfluss errechnet werden:

Q = 20000 × 3 10,2 = 10850 m3/h

Andersherum ist es möglich, den Druckverlust der Armatur in Abhängigkeit des Durchflusses Q und der Nennweite DN dem folgenden Diagramm zu entnehmen:

Kavitation

So lange die Absperrklappe ausschließlich als AUF/ZU-Armatur eingesetzt wird, besteht keine Kavitationsgefahr.

Tritt der Ausnahmefall, die Absperrklappe wird zum Regeln genutzt, ein, kann ein kavitationsfreier Einsatz nur unter Einhaltung der folgende Parameter sichergestellt werden:

  • Der Öffnungsgrad der Klappe befindet sich zwischen 30° und 90° (vollständig offen)
  • Der Ausgangsdruck P2 sollte folgendes Kriterium erfüllen: P2 ≥ 0,7 .P1 - 2,8 mit P1 als Eingangsdruck.

Gebrauchsanweisung

Lagerung

Die Absperrklappe sollte (sofern möglich) in geschlossenen, trockenen Räumen aufbewahrt werden. Sollte dies nicht möglich sein, ist die Armatur unbedingt vor direkter Sonneneinstrahlung (Temperaturen von max. 70°C sind gemäß DIN EN 1074 zulässig), Regen und sonstigen Witterungseinflüssen zu schützen. Darüber hinaus, ist es wichtig die Dichtung vor Verschmutzungen durch Sand oder andere in der Luft vorkommende Partikel zu bewahren.

Installation

Im Regelfall sind die Absperrklappen so zu installieren, dass der Dichtungshaltering in geschlossenen Zustand entgegen der Fließrichtung angeordnet ist. Dies erlaubt/erleichtert das Austauschen der Hauptdichtung bei einseitig demontierter Leitung (bzw. Pass- und Ausbaustück) im Bedarfsfall. Sollte es erforderlich sein, kann die Klappe auch in vertikaler Position oder mit dem Dichthaltering in Fließrichtung eingebaut werden. Empfohlen ist der Einbau mit dem Getriebe in Fließrichtung rechts (Sind bei Auftragserteilung abweichende Angaben bekannt, ist eine entsprechende Anpassung möglich).

Die Absperrklappe EUROSTOP ist für den erdüberdeckten Einbau und die Schachtinstallation geeignet (bitte vor der Bestellung den Typ auswählen).

Es wird empfohlen die Absperrklappe in Verbindung mit einem Pass-und Ausbaustück zu installieren, dies erleichtert im Bedarfsfall die Wartungsarbeiten.

Wartung

Die Absperrklappe EUROSTOP ist so konzipiert, hergestellt und getestet, um die maximale Haltbarkeit zu gewährleisten. Die Auswahl der Materialien der Standard-Version orientieren sich an den gängigsten Betriebsbedingungen und dem typischsten Medium (Trinkwasser): alle Teile sind selbstschmierend und erfordern keine besondere Wartung.

Da die EUROSTOP Absperrklappen eine lange Lebensdauer haben empfiehlt es sich mindestens einmal im Jahr die Klappe einem kompletten AUF/ZU-Zyklus zu unterziehen, um die Funktionstüchtigkeit zu überprüfen. (Falls kein komplettes Schließen aufgrund der Betriebsbedingungen möglich ist, sollte die Klappenscheibe zumindest ein paar Grad bewegt werden).

Alle Wartungsarbeiten sind ausschließlich bei einer entleerten/drucklosen Leitung durchzuführen!

In Anwesenheit bestimmter Betriebsbedingungen (nicht gefiltertes oder besonders aggressives Wasser, Verkrustungen) oder Schäden verursacht durch äußere Einflüsse, kann eine außerordentliche Wartung notwendig werden. Diese außerordentliche Wartung ist die vor Ort realisierbar, vorausgesetzt die Klappe wurde in Verbindung mit einem Pass- und Ausbaustück installiert. Es kann ein Austausch der Hauptdichtung und der Wellendichtungen (O-Ringe) vorgenommen werden. Andere Wartungsarbeiten (Ersetzen der Klappenscheibe, Ersetzen der Welle, …) sind so außergewöhnlich selten, dass sie nicht in diesem Handbuch/Datenblatt beschrieben sind. Sollten solche Wartungsarbeiten wider Erwarten notwendig werden, kontaktieren Sie bitte unsere technische Abteilung.

Zubehör

Die EUROSTOP Absperrklappe ist mit entsprechendem Zubehör (Einbaugarnituren, Antrieben, etc.) auf beinahe jede Einbausituation anzupassen (beachten Sie das Datenblatt des Zubehörs).

Die technischen Merkmale in diesem Dokument sind nicht bindend und können ohne vorherige Benachrichtigung aufgrund des kontinuierlichen technischen Fortschritts des Produkts geändert werden.