Be- und Entlüften großer Luftmengen EUROVENT Typ EK-XL

Diagramm 3 – Bemessung des erforderlichen
Strömungsquerschnitts bei Entlüftung

Diagramm 4 – Bemessung des erforderlichen
Strömungsquerschnittes bei Belüftung

Aufbau einer Be- und Entlüftung für eine Rohrleitung
< DN 600

Aufbau einer Be- und Entlüftung für eine Rohrleitung ³
DN 600

Be- und Entlüften großer Luftmengen EUROVENT Typ EK-XL

Produktprogramm
EUROVENT/VENTEX
Produkt
Be- und Entlüftungsventile
Hauptkategorie
Netzsicherheit
Netzsicherheit
Hauptmerkmale

Das EUROVENT Typ EK-XL eignet sich zum Be- und Entlüften großer Luftmengen

Einkammer-Ventil direkt vom Medium gesteuert

Mindestdruck für Ventilabdichtung 0,5 bar

Gehäuse aus duktilem Gusseisen Innen und außen mit EPP-Beschichtung, blau

Flanschanschlussmaße passend für Flansche nach DIN EN 1092-2 DN 50 – DN 80, PN 10/16/25

Anwendungsbereich

Das EUROVENT Typ EK-XL eignet sich hervorragend zum Abführen von großen Luftmengen, die beim Füllen einer Leitung vom Wasser verdrängt werden. Beim Entleeren einer Leitung hingegen muss die weichende Wassermenge durch Luft ausgeglichen werden, um ein Vakuum und ggf. Beschädigung der Rohrleitung zu vermeiden. Diese Funktion erfüllt das EUROVENT Typ EK-XL ebenfalls.

Material und Beschichtung

Pos.BeschreibungMaterialBeschichtung

01

01

Gehäuse

EN-GJS 400-15*

02

01

Oberer Flansch

EN-GJS 400-15*

03

01

Schutzgitter

X5CrNi 18-10

04

01

Schutzdeckel

X5CrNi 18-10

05

04

Stiftschraube

X5CrNi 18-10

06

08

Mutter

Edelstahl A2

07

04

Unterlegscheibe

Edelstahl A2

08

01

Schwimmer

ABS

09

01

Schwimmerführung

ABS

10

01

Ring

ABS

11

01

Dichtungssitz

ABS

12

01

Lippendichtung

EPDM

*mit Epoxy-Pulverbeschichtung, nach DIN EN 14901, RAL 5005 (blau) mit KZW(UBA)- und W270-Ptüfzeugnissen

Hydraulische Angaben

Leistungsdiagramm

Freier Strömungsquerschnitt:

  • DN 50 und DN 65 mit freiem Strömungsquerschnitt 1950 mm²
  • DN 80 mit freiem Strömungsquerschnitt 5000 mm²

Mindestdruck für Ventilabdichtung: 0,5 bar

Armaturenauswahl

Die Nennweite des EUROVENT Typ EK-XL Be- und Entlüftungsventils richtet sich nach den benötigten freien Strömungsquerschnitten. Zum Bemessen der Ventilgröße ist das DVGW-Merkblatt W 334 zu beachten, wobei zur Aufgabe A "Füllen der Rohrleitung" Diagramm 3. dient und über die Aufgabe B "Entleeren der Rohrleitung" Diagramm 4 informiert. In diesen Diagrammen sind die Einsatzbereiche von EUROVENT eingetragen. Erläuterungen zur Bemessung von Be- und Entlüftungsventilen befinden sich im DVGW-Arbeitsblatte W 334.

Diagramm 3 – Bemessung des erforderlichen Strömungsquerschnitts bei Entlüftung

Diagramm 4 – Bemessung des erforderlichen Strömungsquerschnittes bei Belüftung

Normen

Hydraulische Tests:

Nach DIN EN 1074: Prüfung des zuverlässigen Absperrens bei minimalem Druck (0,5 bar).

Produkttest: Beschichtungskontrolle: Schichtdicke, “Impact”- Test, MIBK, …

Gefertigt gemäß den Normen

Produkt:

  • EN 1074-1
  • EN 1074-4

Flansch:

  • EN 1092-2
  • ISO 7005-2

Eignung für Trinkwasser:

  • Hygienezertifikate: KTW/UBA und DVGW-Arbeitsblatt W270

Kennzeichnung

Auf dem Körper (eingegossen):

  • Material des Gusskörpers
  • Produktionskennzeichnung
  • Hersteller-Logo
  • Produktionsdatum

Auf dem Sticker:

  • Nennweite in mm (DN)
  • Druckstufe in mm (PN)
  • Max. zulässiger Betriebsdruck (PFA)
  • Produktionsnummer
  • Hersteller-Logo

Bedienungshinweise

Lagerung

Die Armatur sollte (sofern möglich) in geschlossenen, trockenen Räumen aufbewahrt werden. Sollte dies nicht möglich sein, ist die Armatur unbedingt vor direkter Sonneneinstrahlung (Temperaturen von max. 70°C sind gemäß DIN EN 1074 zulässig), Regen und sonstigen Witterungseinflüssen zu schützen. Darüber hinaus, ist es wichtig die Dichtung vor Verschmutzungen durch Sand und/oder andere in der Luft vorkommende Partikel zu bewahren.

Installation

Die allgemein gültigen Unfallverhütungsvorschriften sind unbedingt einzuhalten.

Das automatische Entlüftungsventil EUROVENT Typ EK ist zum Einbau in umbauten Raum gedacht und wird dort installiert, wo das Rohr eine Steigungsänderung aufweist, um die Luft zu eliminieren, die sich in den höheren Punkten ansammeln oder sich innerhalb des Rohres bewegen können.

Das Be- und Entlüften von Wassertransport- und -verteilungsanlagen ist im DVGW-Merkblatt W 334 beschrieben. Nachfolgende Abbildung zeigt Anwendungsbeispiele für die Positionen des Netzes an denen die Be- und Entlüftungsventile von Saint-Gobain einsetzbar sind. (Diese Darstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Je nach Aufgabe werden Ein- oder Zweikammer-Versionen der Ventile benötigt.)

Nach folgend die Einbauempfehlungen des DVGW-Merkblattes 334

Aufbau einer Be- und Entlüftung für eine Rohrleitung < DN 600

Aufbau einer Be- und Entlüftung für eine Rohrleitung ³ DN 600

Wartung

Um die Inspektion und/oder Wartung gewähren zu können, ist es notwendig eine AUF/ZU-Armatur (z.B. ein Absperrschieber, eine Absperrklappe, …) zwischen dem Abgangsflansch der Rohrleitung und dem Be- und Entlüftungsventil zu montieren. Ist diese Absperrarmatur geschlossen können alle notwendigen Wartungs- und Reinigungsmaßnahmen durchgeführt werden, ohne die Leitung außer Betrieb nehmen zu müssen.

Bei der (Wieder-)Inbetriebnahme ist mit Hilfe des Entlüftungsventils (für manuelle Überprüfung) [13] die Funktionstüchtigkeit des EUROVENT-Ventils zu überprüfen. (Entlüftungsventil [13] mit dem Schraubendreher öffnen bis Wasser herauskommt, danach wieder schließen.

Die technischen Merkmale in diesem Dokument sind nicht bindend und können ohne vorherige Benachrichtigung aufgrund des kontinuierlichen technischen Fortschritts des Produkts geändert werden.